Schneideplotter

Im Siebdruck-Raum gibt es den Schneideplotter „Brother ScanNCut CM700“. Dieser verfügt über die Möglichkeit, Grafiken aus verschiedenen Materialien auszuschneiden, z.B. um Aufkleber herzustellen oder Vorlagen für die Belichtung der Siebdruck-Siebe anzufertigen.

In den Schneideplotter ist ein Scanner integriert, der es erlaubt, auch ohne Computer bereits gefertigte Ausdrucke vom Gerät analysieren und zuschneiden zu lassen, auch kann damit die Platzierung von Grafiken auf Folienresten erleichtert werden.

Um Aufkleber aus einer Vinylfolie zu schneiden, kann z.B. wie folgt vorgegangen werden:

  1. Grafik am PC im SVG-Format anfertigen (Vektorgrafik) und auf einem USB-Stick speichern
  2. USB-Stick im Schneideplotter einstecken
  3. Über das Menü am Touchscreen des Schneideplotters zur Oberfläche „Muster“ wechseln
  4. Auf den Button „Gesp. Daten“ klicken
  5. USB-Logo anwählen
  6. Zu ladende Grafikdatei auswählen
  7. Mit „OK“ die Vorschau bestätigen
  8. Grafik auf dem Raster entsprechend der gewünschten Position platzieren
  9. Bei Bedarf weitere Grafiken hinzufügen und anordnen
  10. Auf „OK“ drücken um das Schneidemuster zu bestätigen
  11. Auf „Schneid.“ klicken um zum Schneidemodus zu kommen
  12. Das Schneidemesser dem zu schneidenden Material entsprechend einstellen:
    1. hellgraue Verriegelung am Schneidekopf nach oben klappen
    2. Kartusche herausnehmen
    3. durch Drehen des unteren Teils der Kartusche den gewünschten Wert einstellen, passende Werte siehe Abschnitt „Materialien“
    4. Vorsicht: Am unteren Ende der Kartusche guckt das Messer heraus - Verletzungsgefahr
    5. Kartusche wieder korrekt einsetzen und Verriegelung herunterklappen
  13. Zu schneidende Vinylfolie auf der Schneidematte fixieren (die Schneidematte hat eine klebrige Oberfläche)
  14. Schneidematte anlegen und den Knopf oben rechts vom Display drücken um diese einzuziehen
  15. Die Start/Pause-Taste drücken um den Schneidevorgang zu starten
  16. Nach dem Schneiden mit dem Knopf oben rechts vom Display die Schneidematte wieder freigeben
  17. Folie von der Matte lösen
  18. Umliegende Folienteile (also die, die nicht zum Motiv gehören) vom Trägerpapier entfernen

Sollte euer Motiv recht simpel aufgebaut sein und nur aus einem Teil bestehen, so habt ihr jetzt bereits euren fertigen Aufkleber. Falls es jedoch nicht möglich ist, das Motiv vollständig und unbeschadet vom Trägerpapier abzulösen und dann irgendwo anzubringen (z.B. weil das Motiv aus mehreren Teilen besteht (z.B. mehrere einzelne Buchstaben) oder das Motiv einfach zu filigran ist), könnt ihr eine zusätzliche Übertragungsfolie (auch Application Tape genannt) verwenden. Hierbei handelt es sich um eine nicht zu stark klebende transparente Folie, die man auf den Aufkleber draufklebt und gut festdrücken/streichen muss. Nun haftet die Vinylfolie eures Motivs stärker an der Übertragungsfolie als am Trägerpapier. Zieht man nun also die Übertragungsfolie wieder ab, so wird dabei das Motiv mit abgezogen (falls Teile davon während des Abziehens auf dem Trägerpapier stehenbleiben sollten, einfach nochmal fest drüberstreichen). Nun hält man eine durchsichtige, klebende Folie mit dem Motiv in der Hand, welche nun ermöglicht, den Aufkleber als ganzes irgendwo anzubringen. Dort einfach ebenfalls gut feststreichen und dann die Übertragungsfolie wieder vorsichtig abziehen.

Dinge die zu beachten sind:

  • Beim Einziehen der Schneidematte kann es vorkommen, dass die Folie an den Ecken knickt. Dies kann zu einem fehlerhaften Ergebnis führen. Um dies zu verhindern, sollte die Folie den schwarz eingerahmten Bereich der Schneidematte möglichst nicht überschreiten. Überdeckt z.B. der rechte Rand der Folie den rechten schwarzen Balken zu stark, so ist es fast sicher, dass die Folie knicken wird. Eine hilfreiche Maßnahme ist es, die Ecke vorab etwas rund oder schräg abzuschneiden.
  • Je filigraner das Motiv, desto schwieriger ist es, die umliegenden Reste zu entfernen. Hierzu gibt es auch ein Werkzeug, das wie ein Plastik-Eislöffel aussieht. Dieses liegt in der Regel beim Schneideplotter und sollte nach Möglichkeit auch nicht von dort wegbewegt werden.
  • Das Messer sollte so eingestellt werden, dass es das Trägerpapier nicht (bzw. nur minimal) anritzt, da dadurch das Ablösen der Reste erschwert wird. Hier sollte bei einem unbekannten Material erstmal getestet werden, welche Einstellung am besten ist (siehe auch Abschnitt „Materialen“).
  • Aus irgendeinem Grund kann man die Vektorgrafiken auf dem Display des Schneideplotters nicht vergrößern, nur verkleinern. Ihr solltet euer Motiv also bereits am PC in der maximalen Größe anlegen, in der ihr es später schneiden lassen wollt.

Die folgenden Materialien haben sich als geeignet erwiesen (bitte ergänzen wenn ihr mit weiteren Materialien Erfahrungen gemacht habt):

Typ Bezeichnung Messer-Einstellung
Vinylklebefolie Orafol 751 High Performance Cast 2.25
Vinylklebefolie neonfarben Orafol 6510 Fluorescent Cast 3.25

Die optimalen Parameter für Schnitttiefe und Anpressdruck sollte man im Idealfall kennen und auch anwenden; Viele Hersteller geben diese auf Ihrer Website an, auch in Onlineshops findet man häufig hilfreiche Angaben zur Verarbeitung der Folien. Ist die optimale Schnitttiefe nicht bekannt, sollte man sich vorsichtig herantasten, wobei man mit kleinen Werten beginnt. In der Praxis hat sich für „normale“ Klebefolien die folgende Fausformel bewährt: Schnitttiefe = Materialstärke + halbe Trägerfoliendicke.

Die maximale Breite, die der Schneideplotter verarbeiten kann, beträgt 30-31 cm. Die Folien können als Meterware auf Rollen gekauft werden (z.B. bei eBay). Zwar sind Folien auf Rollen i.d.R. günstiger und produzieren tendenziell weniger Reststücke, jedoch kann sich die Hantiererei durch den Kauf fertiger DIN A3-Zuschnitte evtl. bequemer gestalten. Hier entscheidet letztendlich der Geldbeutel.

In jedem Fall empfiehlt es sich, einen Blick in das Handbuch zu werfen. Dieses kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden: https://tbbs.me/lib/exe/fetch.php?media=snc2_om01de.pdf